Informationen für ...
Gemeinsam für studentischen Wohnraum

zimmerfrei-2.jpg

Baustelle Uni

IMG_4061_aus.jpg

Uni Bonn Online-Shop
Initiativen

audit_fgh-aus-58.jpg  E-Quality-58.jpg  U15-58.jpg

115-de.jpg
 
Sie sind hier: Startseite

Nachrichten

200-2014Gehirnstimulation löst unfaires Verhalten aus

Forscher der Universitäten Bonn und Maastricht beeinflussen die Verletzung sozialer Normen
Die Fähigkeit, sich normgeleitet zu verhalten, ist eine wichtige Voraussetzung für das Zusammenleben in menschlichen Gesellschaften. Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Maastricht wiesen nun direkt nach, wie der dorsolaterale präfrontale Kortex im Gehirn die Verletzung sozialer Normen in Schach hält. Mit Hilfe von Transkranieller Magnetstimulation konnten sie die Aktivität dieser Gehirnstruktur hemmen und dadurch unfaires Verhalten in den Probanden hervorrufen. Die Ergebnisse sind jetzt vorab online in der Fachzeitschrift „Social Cognitive and Affective Neuroscience” erschienen.   Mehr...

Der Oppenheim-Förderpreis für Multiple Sklerose geht an Louisa Nitsch vom Bonner Universitätsklinikum
Mehr…
Studie der Universität Bonn zeigt: Schon etwas zu viel Cortisol kann Knochendichte messbar beeinträchtigen
Mehr…
Infoveranstaltung der neuen Sportkardiologischen Ambulanz am Universitätsklinikum Bonn
Mehr…
Aktionsbündnis wirbt für Wohnbörse „Zimmer frei?!“
Mehr…
Erste Internationale BION-Konferenz findet von 17. bis 19. September unter Beteiligung der Uni Bonn statt
Mehr…
Patientenkolloquium des Uni-Klinikums Bonn rund um die Volkskrankheit
Mehr…
Forscher stellen wichtige neue Ergebnisse zu Impfstoffen, immunologischen Erkrankungen und Tumortherapien vor
Mehr…
Summer School „Reflecting Biodiversity. Holistic approaches and regional adaptation"
Mehr…
weitere Nachrichten ...

Werbung

Artikelaktionen